Kohlegewebe – ein wichtiger Verbundwerkstoff

Kohlegewebe – ein wichtiger Verbundwerkstoff

Verbundwerkstoffe gewinnen in der Industrie immer mehr an Bedeutung, da sie viele gute Eigenschaften aufweisen. Ein vielfältig einsetzbarer Verbundwerkstoff ist Kohlegewebe. Es ist mit verschiedenen Bindungen, einfach oder als Designgewebe, teilweise mit einer Harzmatrix, verfügbar.

Kohlegewebe mit Harzmatrix

Kohlegewebe kann mit einer Harzmatrix kombiniert werden. Häufig wird Epoxidharz verwendet. In Kombination mit Epoxidharz bietet Kohlegewebe einige besondere Eigenschaften, auf die es bei modernen Verbundwerkstoffen in der Industrie ankommt:

  • Geringes Gewicht
  • Hohe Steifigkeit
  • Hohe Festigkeit.

Das Kohlegewebe steht mit verschiedenen Flächengewichten zur Auswahl. Es ist mit den Bindungsarten Leinwand und Köper verfügbar. Leinwand ist besonders dicht gewebt und weist eine ganz typische gitterartige Webstruktur auf. Diese Bindung franst nicht aus, ist besonders stabil und verzerrt nicht. Kohlegewebe mit Leinwandbindung kann daher für die Herstellung flacher Produkte verwendet werden. Köper ist etwas loser und weist diagonale Linien auf, die parallel zueinander verlaufen. Diese Material ist anfälliger für Verformungen und eignet sich daher gut für Produkte, die komplexe Formen aufweisen.

 

Vielfältige Verwendung von Kohlegewebe

Kohlegewebe ist vielfältig anwendbar. Es kann in verschiedenen Produktionsprozessen wie Resin Transfer Molding, Hand-Lay-up oder Vakuum Infusion verwendet werden. Aufgrund der besonderen Eigenschaften kann Kohlegewebe überall dort verwendet werden, wo es auf leichtes Material ankommt. Es kann im Fahrzeugbau, in der Luftfahrt, im Bootsbau, in der Automobilindustrie, im Modellbau und in der Industrietechnik verwendet werden. Dort, wo es auf eine ansprechende Optik ankommt, kann Kohlegewebe als Designgewebe verwendet werden.

Comments are closed.